12.01.2018

Wie halten sich die Kicker in der Winterpause fit?

Vor der Winterpause wurde noch einmal alles auf dem Rasen gegeben. Aber auch in der kurzen Pause vor den Spielen der Bundesligarückrunde müssen sie auch noch so einiges geben: Die deutschen Fußballer. Auch wenn Fußballstars mal Ruhe und Entspannung in einer kurzen Winterpause brauchen, kommt nur rumsitzen und Bewegungslosigkeit für die Profis nicht in Frage. Sie müssen für ihre Fitness sorgen, damit sie in den ersten Spielen nach der Winterpause nicht aus der Puste kommen.

Während es einige Mannschaften der Bundesliga jedes Jahr vorziehen, ein Trainingslager im Süden zu beziehen, gibt es auch viele Vereine die zuhause ihr Extra-Vorbereitungsprogramm haben. Gang und gäbe ist es auch, dass Trainer ihren Spielern ganz individuelle Trainingspläne mit in die Pause geben. Auf dem Plan stehen extensive, ausgedehnte Läufe zwischen 45 und 50 Minuten oder Intervallläufe von vier bis fünfmal zehn Minuten oder fünf Minuten im persönlichen Herzfrequenzbereich.


Wie lang auch immer eine Winterpause im Fußball dauert, die Fans fiebern immer gespannt dem Saisonbeginn entgegen. In diesem Jahr freuen sie sich zusätzlich auf die bevorstehende WM mit spannenden Fußballspielen und auf die Wettangebote der Buchmacher. Die verfügen es immer wieder über lukrative Angebote wie einen Bonus. Wie dieser erfolgreich für eine Fußballwette genutzt werden kann, lässt sich auf den Seiten von wettbonus-ohne-einzahlung.net nachlesen.

Warum gibt es überhaupt eine Winterpause?

Den Spielern wird nicht nur in den 90 Minuten auf dem Rasen Höchstleistung abverlangt. Ein Profi muss immer wieder zeigen, was er kann. Tägliches Training sollen ihn auf entscheidende Spiele vorbereiten, was auf Dauer anstrengend ist Da brauchen Körper und Geist irgendwann mal Pause. Hier bieten sich die kalten Wintertage an.


Die nationalen Fußballverbände entscheiden, wann eine Winterpause eingelegt wird. Hier gibt es natürlich große Unterschiede von Land zu Land. Während in Großbritannien sogar noch am zweiten Weihnachtsfeiertag Fußballspiele stattfinden und in Italien und Spanien nur von Weihnachten bis kurz nach Silvester Pause ist, bewegen sich in kälteren Regionen wie Skandinavien oder Osteuropa von November bis März nur ganz wenige Bälle auf dem Rasen. In Österreich und in der Schweiz dauert die Winterpause exakt zwei Monate. Die Fans in Tschechien müssen dagegen knapp drei Monate ohne ihre Gambrinus Fußballiga auskommen.

Saisonvorbereitung

Wenn ein Trainingsprogramm vor dem Start in die neue Saison erfolgreich sein soll, dann muss es all jene Komponenten enthalten, durch die die Spieler bis zum Saisonstart eine optimale Leistung erreichen können. Häufig sind die Fitnesskomponenten eines solchen Trainingsprogramms unterschiedlich - je nach Position und Spieler sowie innerhalb der Mannschaft. Ebenfalls mit einbezogen werden sollten die physischen Anforderungen des Spiels, der aktuelle Fitnessstand des jeweiligen Spielers und das von der Mannschaft angestrebte Saisonziel. Um diesen ganzen Anforderungen gerecht zu werden, sollte das Training gut zusammengestellt sein und auf die individuellen Erfordernisse des einzelnen Spielers eingehen. Oftmals werden auch zu Beginn der Vorbereitungsphase physiologische und physische gemacht, um die aktuelle Spielerform festzustellen. Diese Tests liefern Erkenntnisse der Ausdauer, Kraft, Koordination, Schnelligkeit sowie zu technischen Elementen während der Vorbereitungsphase. Die Phase der Vorbereitung ist die Zeit vom Beginn des Mannschaftstrainings bis zum ersten offiziellen Spiel. Diese Trainingsphasen können natürlich auch je nach Land unterschiedlich lang oder kurz sein. Während dieser Trainingsperiode sollte das Konditionsprogramm aber hauptsächlich aus Übungen und Spielen mit dem Ball bestehen. Bis zum Saisonbeginn müssen Häufigkeit und die Trainingseinheiten ganz langsam gesteigert werden.

Fit in die nächste Saison

Ausdauer ist die Grundlage für jeden Fußballer, ob Kreis-, Regional- oder Bundesliga, und das überhaupt Wichtigste. Auch Amateur-Fußballer sind gut beraten, wenn sie sich trotz Winterpause genügend Vorbereitungszeit zum Rückrundenstart einräumen - und sich mindestens vier Wochen mit zwei bis drei intensiven wöchentlichen Joggingläufen darauf vorbereiten. Danach wäre es gut, wenn für eine Steigerung einmal in der Woche Intervallläufe absolviert werden.

Kommentieren

Vermarktung: