21.11.2016

Abwärtstrend vorerst gestoppt

Mit sechs Siegen und einem Unentschieden gelang der SK Lüneburg ein glänzender Saisonstart. Mittlerweile scheint der Elf von Trainer Elard Ostermann allerdings etwas die Luft auszugehen. In den folgenden neuen Partien gelangen nur noch drei Siege bei gleichzeitig drei Niederlagen und drei Unentschieden. So haben die Lüneburger den Anschluss an die vorderen Tabellenplätze etwas verloren. Immerhin konnte die LSK den Abwärtstrend zuletzt mit einem 1:0 Heimsieg gegen die zweite Mannschaft des HSV zumindest vorerst beenden. Wer auf die Spiele der LSK Lüneburg wetten möchte, findet mittlerweile eine große Auswahl. Neben der Bundesliga bieten viele Buchmacher auch Wetten auf die Regionalliga Nord an. Ein Beispiel der englische Buchmacher William Hill welcher unter anderem auf dem Portal www.sportwettenanbieter.com getestet wird.

Probleme bei der Chancenverwertung

Mit elf Punkten Rückstand belegt das Team aktuell den 4. Platz. Allerdings haben die Lüneburger im Vergleich zu den besser platzierten Mannschaften eine Partie weniger. Mit einem Sieg im Nachholspiel beim Tabellenletzten Eichede lässt sich der Rückstand auf 8 Punkte verkürzen.

Seit der 0:1 Heimniederlage gegen den VFB Lübeck am 17. September zeigte die Formkurve der Lüneburger nach unten. Am folgenden Spieltag folgte eine weitere Niederlage beim SV Drochtersen/Assel. Dabei hatte das Team mit allerlei Problemen zu kämpfen. So verdarben sich etliche Spieler den Magen und wurden vor der Partie ins Krankenhaus eingeliefert. Mehrere Akteure mussten sich vor der Partie übergeben und waren deshalb nicht einsatzbereit. Ursache war offensichtlich eine verdorbene Bolognese-Soße, die die Spieler auf dem Weg zum Spiel gegessen hatten. Entsprechend geriet die 0:2 Niederlage mehr oder weniger zur Nebensache.

LSK-Coach Ostermann haderte in den folgenden Spielen vor allem mit der Chancenverwertung. Das Umschaltspiel klappt zwar sehr oft, vor dem Tor fehlt dann allerdings die nötige Coolness. Zudem lässt sich die Mannschaft nach einem Gegentreffer oftmals schnell aus der Ruhe bringen. Hier zeigt sich, dass die LSK ein relativ junges Team ist, dass lernen muss, mit solchen Situationen umzugehen.

Blick geht nach oben

Nach dem überzeugenden Auftritt gegen den HSV geht der Blick nun wieder nach oben. Die Gastgeber machten von Beginn an deutlich, dass sie ihre Negativserie unbedingt beenden möchten. Allerdings hätte das Ergebnis aufgrund der zahlreichen guten Chancen höher ausfallen müssen. Das erlösende Tor gelang Linus Büchler in der 32. Minute.

In den kommenden Spielen soll der Aufwärtstrend nun fortgesetzt werden. Am 17. Spieltag steht zunächst das Heimspiel gegen Hannover 96 II an. Mit der zuletzt gezeigten Leistung sollten die Punkte in jedem Fall in Lüneburg bleiben. Vor der Winterpause stehen dann inklusive des Nachholspiels noch drei weitere Partien an. Dabei sind in den Begegnungen gegen die Aufsteiger Eichede und Lupo Martini Wolfsburg sowie die zweite Mannschaft von Eintracht Braunschweig durchaus neun Punkte möglich. Sollte dies gelingen, dürfen die Lüneburger einen versöhnlichen Jahresabschluss feiern. Nach der Winterpause gibt es dann alle Möglichkeiten, um nochmals in der Tabelle anzugreifen.

Kommentieren

Vermarktung: